Skip to main content (Press Enter)

Spuren der Zeit – Ausdrucksstarke Porträtfotografie von Martin Waldbauer

Kurzprofil

Martin Waldbauer, geboren 1986, lebt in Hauzenberg bei Passau. Seine Heimat, den Bayrischen Wald, hat er seit 2013 in verschiedenen Ausstellungen dokumentiert. Zentrale Motive sind dabei die Landwirtschaft, die Natur und vor allem die Menschen.

Im Interview gibt Martin Waldbauer Einblicke in seine Herangehensweise an die Fotografie, seine Inspirationsquellen und erklärt, warum ihn gerade die Gesichter seiner Heimat so faszinieren.

5 FRAGEN AN MARTIN WALDBAUER

Kannst du uns ein wenig darüber erzählen, wie du Fotograf geworden bist? Und erzähle uns gerne etwas über deine Bilder.

Zur Fotografie bin ich eigentlich über ein paar Umwege gekommen. Ich fotografiere erst ernsthaft, seit ich 20 Jahre alt bin. Es gab keinen bestimmten Auslöser oder Anreiz, warum ich mit der Fotografie begonnen habe. Als Teenager habe ich viel gezeichnet und geschrieben − später war die Fotografie mein Ventil. Ich bin vor dem Aufkommen der Smartphones aufgewachsen, und meine Freunde und ich haben unsere Erlebnisse mit einer digitalen Kompaktkamera dokumentiert. Das Bewahren und Festhalten von Erinnerungen und Momenten war mir im Grunde schon immer wichtig, sei es in schriftlicher oder visueller Form.

Meine Bilder drehen sich im Wesentlichen um das Thema „Spuren der Zeit“. Ich interessiere mich nicht nur für das bloße Bild, sondern auch dafür, was die Zeit mit einer Person, einer Landschaft oder einem Gegenstand gemacht hat. Meine Bilder bewegen sich zwischen Fiktion und Realität − mein Ziel ist es, in den Bildern einen Moment oder Zustand zu erreichen, der viele Fragen aufwirft, den Betrachter herausfordert und ihn zwingt, sich etwas länger und intensiver mit den Bildern zu beschäftigen.

Foto: Martin Waldbauer

Wie und wo findest du die Menschen, die du porträtierst?

Ich bin immer unterwegs, ob mit dem Auto oder zu Fuß − ich habe immer eine Kamera dabei und halte ständig die Augen offen. Viele der Menschen, die ich fotografiere, treffe ich zufällig. Ich lebe in einer sehr ländlichen Gegend, und die Menschen hier verdienen ihren Lebensunterhalt immer noch mit „ehrlicher“ Handarbeit. Ich fange an, mit den Leuten zu reden, das Fotografieren spielt noch keine große Rolle − das kommt erst später. Es ist mir jedoch wichtig, die Menschen gleich bei der ersten Begegnung und in ihrer unmittelbaren Umgebung zu fotografieren. Der erste Eindruck ist wichtig, aber der zweite ist der entscheidende.

Foto: Martin Waldbauer

Handwerk und Landwirtschaft scheinen Themen zu sein, die dich interessieren. Woher kommt dieses Interesse?

Das liegt vor allem an der Gegend, in der ich lebe, und auch daran, dass ich selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen bin.

Foto: Martin Waldbauer

Hast du eine Routine für den Umgang mit Menschen während einer Porträtsitzung?

In der Porträtfotografie gibt es keine bestimmte Routine. Man muss sich jedes Mal anpassen und neu einstellen. Jeder Mensch ist anders. In der Porträtfotografie kommt es oft auf Nuancen an: Wie ist der Lichteinfall, wie ist die Kopfhaltung, wo stehe ich mit der Kamera, usw.

Ich arbeite ausschließlich mit analoger Technik und mache in der Regel nicht mehr als zehn Bilder von einer Person. Aus diesen zehn Aufnahmen wähle ich dann die für mich stimmigste und aussagekräftigste aus. Ich gebe den Menschen beim Fotografieren nicht viele Anweisungen, es wird im Allgemeinen nicht viel geredet.

Foto: Martin Waldbauer

Wie lässt du dich inspirieren? Und was inspiriert dich am meisten? Filme, Bücher oder Zeitschriften? Oder ist es nur das, was um dich herum ist?

Und: Was hast du für den Rest des Tages vor?

Darauf gibt es im Grunde keine allgemeine Antwort. Vieles wird mich wahrscheinlich unbewusst inspirieren, denn ich bin ein Mensch, der viel liest und mit offenen Augen durch die Welt geht. Ich kann stundenlang auf einer Wiese sitzen und der Natur lauschen, aber auch das Treiben der Menschen in einem Café in einer Stadt beobachten. Ich versuche immer, die besonderen Dinge in meiner unmittelbaren Umgebung herauszufiltern und mit allen Sinnen bis ins kleinste Detail zu sezieren...

Ich besitze auch eine große Büchersammlung. Die meisten davon sind Fotobücher und Kataloge von berühmten Fotografen und Malern. Ich höre gerne sowohl klassische als auch progressive Musik... Wie ihr sehen könnt, habe ich eine Menge Inspiration.

Ich beantworte diese Fragen jetzt gerade um 5 Uhr morgens, ich bin ein Frühaufsteher. Danach werde ich mit meiner Frau und meiner Tochter frühstücken und später in der Dunkelkammer noch ein paar Abzüge für eine bevorstehende Einzelausstellung machen.

Produktempfehlungen von Martin Waldbauer